Information der Feuerwehr Hillerse zur aktuellen Situation bzgl. des Coronavirus

Allgemein:

Inzwischen sind in jedem Bundesland, aber auch weltweit Personen mit dem neuartigen Coronavirus (SARS – CoV – 2) infiziert. Hieraus folgt die Lungenerkrankung Covid – 19. Momentan sind in Deutschland 61.913 Personen von der Krankheit betroffen und es gab 583 Todesfälle. (Quelle RKI, 31.03.2020, 08:15 Uhr)

Die Übertragung der Krankheit erfolgt im Wesentlichen über eine Tröpfcheninfektion. Eine Übertragung durch Schmierinfektion ist nicht ausgeschlossen. Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis Ausbruch der Krankheit) beträgt 1-14 Tage.

Einen Steckbrief der Krankheit mit weiteren Informationen gibt es auf:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

Seit einigen Wochen laufen nun schon Maßnahmen der Regierungen zur Beschränkung sozialer Kontakte. Diese haben das Ziel die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um die Belastung für das Gesundheitssystem so gering wie möglich zu halten. Damit soll die Versorgung schwer Erkrankter sichergestellt werden. Zudem ist aber auch eine Anpassung des Verhaltens der Bürger notwendig, um die Zunahme der täglichen Neuinfektionen möglichst stark zu verlangsamen. (Maßnahmen siehe unten.)

Was tun wir als Feuerwehren?

Neben den allgemein gültigen Maßnahmen und Verhaltensregeln, müssen wir als BOS (Behörde und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben), zusätzlich besondere Maßnahmen treffen.

  • Sämtliche dienstliche Veranstaltungen der Feuerwehr finden vorerst bis zum 30.04.2020 nicht statt. Dieses umfasst alle Dienste, Ausbildungen, Übungen, Sitzungen, Feiern, Versammlungen und sonstige Zusammenkünfte in allen Abteilungen. (Einsatzabteilung, Kinder -und Jugendfeuerwehr sowie Altersabteilung) Stand: 12.03.2020
  • Selbstverständlich werden Einsätze durch die freiwilligen Feuerwehren weiter abgearbeitet und die Einsatzbereitschaft unter Berücksichtigung der aktuellen Umstände wiederhergestellt.
  • Um die Einsatzfähigkeit der einzelnen Ortswehren im Stadtgebiet aufrecht zu erhalten, sollen Kameraden, die einen Verdacht sich angesteckt zu haben, Zuhause bleiben und diesen Verdachtsfall ihrer zuständigen Führungskraft mitteilen. Zudem sind Feuerwehrkameraden, die zum Beispiel im Gesundheitsbereich arbeiten, vorerst von Einsätzen freigestellt, damit sie sich nicht anstecken.
  • Auch die Feuerwehr hält wenn möglich einen Abstand von 1,5 – 2m zu anderen Personen, aber auch zu eigenen Kameraden ein.
  • Aufgrund des erhöhten Risikos der Ansteckung in den Fahrzeugen (Abstände können nur schwer eingehalten werden) wurden die Besatzungsstärken vermindert. Jetzt fahren weniger Kameradinnen und Kameraden pro Fahrzeug mit zum Einsatz und haben so zwischen einander mehr Abstand. Für die Ortsfeuerwehr Hillerse bedeutet dieses, dass momentan unser TSF-W mit einer Besatzungsstärke von 1:3 (sonst 1:5) und unser MTW mit 1:5 (sonst 1:8) ausrückt.  Zusätzlich sollen, falls möglich, auf den Fahrzeugen sowie auch bei den Einsätzen Einmalhandschuhe und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Der Innenraum der Fahrzeuge wird nach jedem Einsatz gewaschen und desinfiziert. Die Einsatzbekleidung wird in Northeim bei den hauptamtlichen Gerätewarten bei Bedarf gewaschen.
  • Falls bei einem Einsatz eine Person involviert ist, welche infiziert ist oder verdächtigt wird infiziert zu sein, wird weitere persönliche Schutzausrüstung nötig (z.B. Einmalanzug). Diese PSA wird bei der Ortsfeuerwehr Northeim vorgehalten, welche dann mit alarmiert wird.

Was kann ich als Bürger tun?

  • Befolgen der aktuellen Regelungen. (z.B. die Allgemeinverfügungen des Landkreises Northeim. Diese werden im Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht. Aktuell Amtsblatt Nr. 15)
  • Möglichst viel zuhause bleiben und nicht unnötig in die Öffentlichkeit gehen. (Ausgenommen sind Aktivitäten, die man allein durchführt, z.B. Sport.)
  • Besonders von älteren Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen fernhalten, da diese stärker bedroht sind.

Beachten einer guten Hygiene:

  • Genügend Abstand (>1,5m) zu anderen Menschen halten
  • Berührungen (wie Händeschütteln und Umarmungen) vermeiden
  • Husten und Niesen nur in die Armbeuge oder in ein Taschentuch (Taschentücher in Mülleimer mit Deckel entsorgen).
  • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen (ausreichend lange, mindestens 30 sec mit Wasser und Seife), besonders vor dem Verlassen des Haushaltes, bei der Heimkehr und nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. (Anleitung auf: https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen.html )

Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum kann (, besonders bei Personen mit einer Atemwegsinfektion,) sinnvoll sein, um seine Mitmenschen vor dem Risiko einer Ansteckung besser zu schützen. Hiermit wird eine Barriere, die eventuelle Tröpfchen durch z.B. Husten zurückhält, geschaffen. Damit dieser Schutz möglichst wirksam ist, muss der Schutz korrekt sitzen. Er muss enganliegend getragen werden und bei Durchfeuchtung ausgetauscht werden. Es gibt jedoch keine hinreichenden Belege, dass das Tragen eines solchen Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung, für die gesunde Person, die ihn trägt, verhindert. Oben genannte Hygiene- und Abstandsregeln müssen auch beim Tragen eines solchen Schutzes eingehalten werden!

(Quelle: BZgA)

Wann sollte ich mir bei einer Atemwegserkrankung ärztlichen Rat einholen und nach einem Test fragen?

  • Wenn man in den letzten 2 Wochen Kontakt mit einem nachweislich Covid-19 Infizierten hatte.
  • Wenn eine Vorerkrankung besteht.
  • Wenn sich eine bereits vorhandene Atemwegserkrankung verschlimmert (z.B. durch Atemnot oder hohes Fieber).
  • Wenn man bei der Arbeit oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen haben. (z.B. arbeiten im Krankenhaus oder Altenpflege)
  • Bei einem begründeten Verdacht.

Wenn man sich testen lassen hat, sollte man sich schon bevor das Testergebnis vorliegt zuhause isolieren und besonders auf alle engen Kontakte (< 2m) verzichten, eine gute Händehygiene einhalten und bei unvermeidbarem Kontakt zu anderen einen Mund-Nasenschutz tragen. (Quelle: BZgA)

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie hier:

Quellen: Robert Koch-Institut, BZgA, Dienstanweisung vom 17.03. der Stadt Northeim (Stadtbrandmeister), Bekanntmachung vom 12.03. Ortsbrandmeister FF Hillerse

Stand 31.03.2020

Motorsägen- und Maschinistenausbildung

Am letzten Samstag, 07.03.2020, fand unsere jährliche Motorsägenausbildung statt, diesmal in Kombination mit der Maschinistenausbildung. Hierfür wurden die Anwesenden in zwei Gruppen aufgeteilt. Für die erste Gruppe ging es zuerst in den Hillerser Wald, wo unter Aufsicht und Anleitung „schwierige“ Bäume mit der Motorsäge bearbeitet werden mussten. Zu beseitigen gab es unter anderem Wurzelteller von umgestürzten Bäumen, Windbruch und liegende Bäume unter Spannung. Die zweite Gruppe begab sich mit unserem TSF-W zum Glockentor. Hier wurde eine Ausbildung mit der Pumpe durchgeführt.  Themen waren die Wasserentnahme aus dem Hydrantennetz und aus dem Tank, der „Stand-by-Betrieb“ wenn kein Wasser abgenommen wird, die richtigen Ein- und Ausgangsdrücke und das Füllen des Tanks. Zum Mittag gab es einen Eintopf und Getränke und danach wurden die Gruppen getauscht.

Willkommen

Herzlich Willkommen auf den gerade entstehenden neuen Seiten der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse! In der nächsten Zeit werden Sie hier an dieser Stelle nach und nach weitere Beiträge zu unserer Feuerwehr lesen können.